Der Start des EDV-Betriebs begann 1982 durch Implementierung einer
Bull-Anlage mit einem Plattenspeicher von 40 MB. Dadurch war erstmals die Aufnahme, Entlassung und Abrechnung von Patienten mit den Kostenträgern auf elektronischem Weg möglich. Danach erfolgte die strukturierte Netzwerkver-
kabelung aller Abteilungen durch die Firma IBM.

Platz für die Urologie

Die urologische Abteilung, am 1. Juli 1977 im Altbau des Krankenhauses eröffnet, war räumlich mehr als beengt: Das urologische Operationsprogramm wurde in den gynäkologischen OP-Räumen durchgeführt, die chirurgische Abteilung stellte Betten zur Verfügung. Mit der Übersiedlung der Urologie in den neuen Betten- und Behandlungstrakt in das achte und neunte Stockwerk war ein wichtiger Teilabschnitt des Auf- und Ausbaus der Urologie erreicht. Nun gab es Einrichtungen für spezielle Ultraschall- und Röntgenuntersuchungen sowie eigene OP-Räume. Ein großer Wurf gelang dem heutigen Leiter Prim. Univ.-Doz. Dr. Johann Hofbauer 2001 mit einer tollen Aktion, mit der er das Bewusstsein für die Notwendigkeit von Vorsorgeuntersuchungen bei den Männern stärkte: Er initiierte eine urologische Vorsorgeuntersuchung in der Stadt Wiener Neustadt. Mit dem Schreiben "Nur für Männer – Post" wandte er sich an alle Männer über 45 Jahre und warb für freiwillige und kostenlose Untersuchungen. An vier aufeinanderfolgenden Samstagen gab es an der urologischen Ambulanz einen Besucheransturm von über 800 Personen. Für einige unter ihnen war diese Vorsorgeuntersuchung wohl lebensrettend.

Dringend nötige Orthopädie

1984 wurde die Abteilung für Orthopädie am Krankenhaus Wiener Neustadt eröffnet. Es handelte sich damals nach Krems und St. Pölten um die dritte orthopädische Abteilung in Niederösterreich. Damals betrug durch den enormen Patientenzulauf die Wartezeit für einen Knie- und Hüftgelenksersatz über zwei Jahre.

Optimale Versorgung für Kinder und Jugendliche

Die Kinder- und Jugendabteilung besteht seit 1986 und ist, was den Wirkungsbereich und die Entfaltung betrifft, untrennbar mit ihrem ersten Leiter, Prim. Dr. Olaf Arne Jürgensen, verbunden. Dieser richtete die Abteilung nach den Forderungen des ÖSG (= Österreichischer Strukturplan Gesundheit) als prototypische Institution aus. Er schaffte es durch ständige Interventionen, die personelle Situation der Abteilung dem steigenden Patientenstand anzupassen.

2001 wurde die Kinderabteilung renoviert und vergrößert, sodass die stationäre Versorgung der Kinder und Jugendlichen gewährleistet ist. Die Station K1 ("Kinder 1") betreut größere Kinder und Jugendliche, die hier unter sich sein können und diese nicht mit Säuglingen und Kleinkindern teilen müssen. Die Station K2 mit den Mutter-Kind-Zimmern hat sich außerordentlich bewährt.

Seit 1985 gibt es das Institut für Physikalische Medizin und Rehabilitation.

1988 wurde die Neurologie gegründet und zunächst mit zwei Zimmern auf der I. Internen Abteilung untergebracht, 1992 dann als Abteilung im zweiten Stockwerk des Altbaus etabliert. Seit 1999 werden akute Schlaganfallpatienten in der sogenannten Stroke Unit versorgt.




Der ständige Mangel an Parkplätzen führt zum Bau des Parkhauses mit dem Hubschrauber-Landeplatz am Dach, es wurde 2002 eröffnet.



Der Hubschrauber-Landeplatz auf dem Dach des Parkhauses



Die Einfahrt zum Schwerpunkt-krankenhaus, rechts das Parkdeck (ab 2002)